"Tischlein deck dich!" Die Dekoration einer märchenhaften Hochzeitstafel

Hochzeit - an diesem besonderen Tag soll alles perfekt sein. Und weil es so viele Dinge zu beachten und zu entscheiden gibt, ist die Zeit bis zum Hochzeitstermin durch die aufwendige Planung rasch verstrichen. Wenn als erster Meilenstein der Hochzeitsplanung bereits die ideale Location gefunden wurde, kann es an die Ausschmückung des Raumes gehen.

Mittelpunkt jeder Hochzeitsfeier ist die Tafel, an der gemeinsam gefeiert wird. Bei der Gestaltung des Hochzeitstisches hat man die Qual der Wahl - schlicht, klassisch und elegant, oder doch lieber bunt, ausgefallen und individuell? Eines steht fest: Bei der Dekoration der Hochzeitstafel sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Aber um nicht Gefahr zu laufen, mit zu vielen verschiedenen Elementen ein konfuses Dekorations-Durcheinander anzurichten, sollte eine klare Stilrichtung vorherrschen, die sich nicht nur auf der Hochzeitstafel, sondern auch im gesamten Dekorationskonzept des Raumes widerspiegelt. Begonnen mit schönem Geschirr und Besteck als erste Zierelemente kann die weitere Planung beginnen.

Die richtigen Tische für die Hochzeit wählen

Eine entscheidende Rolle spielt die Art der Tische: Form, Größe und Anzahl geben die Bedingungen für die Hochzeitsdekoration vor. Runde Tische bieten Platz für einen mittig platzierten und mit Blumen geschmückten Kronleuchter, während für lange Tische ein auch eher längliches Blumenarrangement ideal ist. Die Wahl der Tischdecken und Tischläufer sollte am Anfang getroffen werden, um auf dieser Basis in die nähere Gestaltung der Dekoration, wie dem Blumenschmuck und den Streuelementen gehen zu können. Stoffe sollten generell bewusst eingesetzt werden, da ihre Beschaffenheit kräftige Farbakzente setzen kann. Eine helle Tischdecke als Grundlage kann mit einem kräftigem Tischläufer kombiniert werden. So wirkt die Hochzeitstafel nicht zu überladen und darf verstärkt mit Dekorationselementen verschönert werden. Generell sollten zwei bis drei Grundfarben ausgewählt werden, um ein harmonisches Bild zu erzeugen. Bei der Farbwahl sollte unbedingt auch die Farbe der Wände der Location beachtet werden. Sind die Wände bereits farbig gestrichen, sollte die Dekoration der Hochzeitstische weniger bunt ausfallen.

Hochzeitstafel Blumenschmuck

Auch der Blumenschmuck sollte als Ausgangspunkt für die weitere Farbgebung und Dekorationsplanung des Hochzeitstisches genutzt werden. Stehen die Blumen bereits fest, kann man mit ihrer Hilfe eine klare Linie bei der Dekoration des Hochzeitstisches entstehen lassen. Oftmals beherrschen Blumen in Pastelltönen sowie in Weiß die Hochzeitstische. Es gibt jedoch viele Blumen mit kräftigen Farben, die intensive Farbakzente setzen können. Genau diese Blumen mit knalligen Farben sind es, die mittlerweile auf dem Vormasch sind. Zusammen mit Kerzen, Rosenblättern, Strasssteinen und von Perlen gezierten Schnüren bilden die Blumen und Gestecke die klassische Hochzeitstafel. Wählt man Konfetti zur Schmückung des Hochzeitstisches, so ist ein sparsamer Umgang damit angebracht: Eine Hochzeit sollte nicht mit Karneval verwechselt werden, denn zu viel Konfetti kann im Essen landen und somit den Sinn komplett verfehlen. Immer größerer Beliebtheit erfreuen sich auch Sofortbildkameras, die in die Tischdekoration integriert werden. So können die Gäste Schnappschüsse von den schönsten Momenten der Hochzeitsfeier machen. Dekorative Figuren oder Fotos können ebenfalls das Antlitz eines Hochzeitstisches veredeln. Wichtig bei der Wahl der Dekoration ist zu bedenken, dass Gestecke und Vasen nicht zu groß sein sollten, da sie ansonsten die Gespräche der Gäste hemmen könnten, weil sie die Sicht auf den Gegenüber versperren. Des Weiteren sollte die Dekoration so verteilt sein, dass sie auch dann stehen bleiben kann, wenn das Essen serviert wird.

Streudekoration für den Hochzeitstisch

Streudekoration darf nur mittig verteilt werden, da sie auf Ellbogenhöhe eher störend als schön wirken kann, weil sie beim Essen piekst, oder bei einer falschen Bewegung vom Tisch rieselt. Beim Thema Kerzen sollte vorab mit dem Betreiber der Lokalität geklärt werden, ob offene Flammen erlaubt sind. Je nach Größe der Tische können Kerzen für eine romantische Stimmung sorgen. Ein großer Tisch kann von einem Kronleuchter geziert werden, während sich auf kleineren Tischen Windlichter eher anbieten. Einen dekorativen Zweck erfüllen auch Servietten, die zum Beispiel mit den Namen des Brautpaares bedruckt sein können. Auch kunstvoll gefaltete Servietten stechen ins Auge, romantische Serviettenringe lassen sich perfekt auf die Tischdekoration abstimmen. Die Farbe der Servietten sollte auf die Tischdecke und übrige Dekoration abgestimmt sein.

Sitzplan Hochzeit

Ein weiteres wichtiges Thema bei der Dekoration eines Hochzeitstisches sind die Tischkarten und Tischnummern, die genauso nützlich wie dekorativ sein sollten. Gerade bei größeren Gesellschaften ist es hilfreich, einen Sitzplan zu erstellen, damit sich alle Gäste gut zurecht finden. Die Tischnummern sollten auch aus der Ferne gut erkennbar sein. Bei dem Design ist Kreativität gefragt: Ob Kreidetafeln, Holzscheiben oder ein gerahmtes Bild, die Schönheit und Originalität sollte nicht vernachlässigt werden. Auch mit der Tischzahl beschriftete Weinflaschen oder bedruckte Luftballons können als Tischnummern fungieren und gleichermaßen ein stilvoller Augenöffner sein. Die Tischkarten sollten charmant und stilvoll gestaltet sein und zu der Aufmachung und der Farbe der übrigen Dekoration passen. Mit den Tischkarten werden die Gäste persönlich willkommen geheißen und ihnen bleibt die Entscheidung erspart, mit wem sie zusammen sitzen sollen. Längst sind die einfachen Kärtchen aus Pappe von vielen kreativen Ideen abgelöst worden. So können flache Steine als Handschmeichler mit Acrylfarbe beschriftet werden – eine "Tischkarte", die man mit nach Hause nehmen kann. Einige Tischkarten können nicht von alleine stehen und benötigen eine Halterung. Hier können kleine, eingesägte Baumstämme der Tafel einen rustikalen Charme verleihen. Wer eher selbstgestaltete Tischkarten bevorzugt, kann mit schönem Papier, Schmuckband, Stickern und getrockneten Blumen kleine Kunstwerke zaubern. Kleine Gastgeschenke können ebenso den Platz weisen, wie auch kleine schmuckvolle Schatullen gefüllt mit Süßigkeiten. Für die, die eine gewagtere Variante der Platzfindung bevorzugen, stellt dies eine Option dar: Auf den Tellern liegen fein beschriftete Nummern. Jeder Gast zieht aus einem schön dekorierten Glas oder einem feinen Samtbeutel eine Losnummer, die seinen Platz an der Hochzeitstafel bestimmt. Eine noch sehr neue Art die Plätze den Gästen zuzuweisen stellt der "Hochzeitsapfel" dar: Hierbei handelt es sich um ganz normale, essbare Äpfel – oder doch nicht ganz so normal, denn per Lasertechnik werden Muster, Bilder und Schriftzüge in den Apfel graviert. Klassische Hochzeitsmotive wie Ringe, Tauben oder Herzen runden die Festlichkeit der genießbaren "Tischkarte" stilvoll ab. Auch Menükarten sind auf Hochzeitstischen gern gesehen und können sich ebenso stilsicher wie Servietten in das feierliche Gesamtbild einfügen. Auch hier sind die Gestaltungsmöglichkeiten groß - sie reichen von bedruckten Kerzen über mit Kreide beschriebene Tafeln bis hin zu geschmackvollen Windlichtern, die der Gast als Geschenk mit nach Hause nehmen kann.