Kindergeburtstag: Wie Einladungen kreativ und persönlich werden

Endlich ist es soweit – der Kindergeburtstag rückt näher und das Geburtstagskind kann es kaum erwarten endlich wieder ein Jahr älter zu werden. Voller Stolz werden dann die Einladungen im Kindergarten verteilt. Doch bevor es soweit ist, müssen die Einladungskarten erst gekauft oder gebastelt und ein Text entworfen werden. Schon hier ist eine Entscheidung gefragt: Sollen es gekaufte oder gebastelte Einladungen sein, die zum Geburtstagsfest des Kindes laden? Das Angebot fertiger Einladungen ist ebenso groß wie die dazupassenden Dekorationen. Hierbei muss beachtet werden, das fertige Karten und Briefumschläge einen gewissen Preis haben. In jedem Fall sollte der Wunsch des Kindes bei der Einladungswahl berücksichtigt werden.

Mottos wie "Piraten", "Feen", "Ritter" und "Prinzessinnen" sind kaum wegzudenken, wenn die Rede von Kindergeburtstagen ist. Die Einladung kann bereits auf das Thema des Kindergeburtstages abgestimmt sein und die Vorfreude auf diesen besonderen Tag wecken. Fantasievolle Einladungskarten erlauben es schon vor der Feier in andere Welten einzutauchen und liefern eventuell auch schon erste Anregungen für die Wahl der Geschenke. Viele fertige Karten enthalten bereits einen Vordruck, der einem das Verfassen des Einladungstextes beinahe abnimmt. Meist müssen bei dieser Variante nur noch vorgegebene Lücken mit den passenden Daten ausgefüllt werden. Bastelt man die Einladungskarten selber, muss man sich dessen bewusst sein, das dies eine zeitintensive und aufwändige Arbeit ist. Jedoch sind selbstgebastelte Einladungen zum Kindergeburtstag persönlicher und bestechen durch eine ganz besondere Schönheit. Hierbei muss der Text selbst entworfen werden.

Einladungstext verfassen

Als grober Leitfaden gilt die Beantwortung der "W-Fragen": Warum wird gefeiert? Wer ist der Gastgeber? Hier sollte auf jeden Fall die Adresse und die Telefonnummer des Geburtstagskindes genannt werden, damit auf die Einladung auch reagiert werden kann. So besteht die Möglichkeit, Rücksprache zu halten und nähere Informationen einzuholen. Weitere Orientierung liefern die Fragen: Wann wird der Kindergeburtstag ausgerichtet? Wo wird die Feier stattfinden? Wie ist der Ablauf des Tages geplant? Diese Fragen führen zu den wichtigsten Informationen, die auf jeden Fall Inhalt einer Einladungskarte sein sollten. Es ist nicht notwendig weit mit den Erklärungen auszuholen, kurze und prägnante Sätze reichen völlig aus, um genaue Informationen zu geben. Die grundlegenden Informationen können zudem noch um weitere Punkte ergänzt werden. So sollte auf jeden Fall in der Einladung stehen, ob der Kindergeburtstag unter einem bestimmten Motto steht und dafür Verkleidungen benötigt werden. Wenn die Feier an besonderen Orten stattfindet, sollte auch auf spezielle Kleidung verwiesen werden, wie zum Beispiel Badezeug, Gummistiefel oder warme Kleidung. Findet der Kindergeburtstag nicht zu Hause statt, ist auch eine Beschreibung wie man zu dem Veranstaltungsort kommt eine hilfreiche Information, die gut in einer Einladung vermerkt sein kann. Auch ein kleiner Tipp zur Geschenkewahl kann in den Einladungstext einfließen. Bei kleineren Gästen sollte auch die Telefonnummer der Eltern in der Einladung erfragt werden, sodass jederzeit während des Kindergeburtstages Kontakt aufgenommen werden kann. Schließen sollte die Karte mit der Bitte um eine Rückmeldung bezüglich von Zu- und Absagen. Einladungstexte können schlicht gehalten werden, indem sie dem klassischen Schema folgen. Wer dies langweilig findet, kann die Einladung auch in Form von Reimen verfassen. Gerade kleinere Kinder sind von Reimen begeistert, sodass diese Variante ideal die Vorliebe der Kinder trifft. Es muss sich nicht um ein vollständiges Gedicht handeln, wichtig ist nur, dass das Zuhören Spaß macht.

Beispiel: Einladung Kindergeburtstag

Ein Beispiel für einen Einladungstext in Reimform wäre dies:

Ich bin nun groß und nicht mehr klein, drum lad' ich Dich zum Geburtstag ein.

Mit Dir feiern möchten wir, am .... um... genau hier ...

Einladung passend zum Motto

Neben der Reimform ist es für Kinder auch besonders schön, den Einladungstext an das Motto der Karte oder des Kindergeburtstages abzustimmen. Zur Piratenparty kann man die kleinen Gäste dazu einladen, zur Schatzsuche auf dem Piratenschiff anzuheuern, Prinzessinnen laden zum Geburtstagsball und Ritter bitten ihre Gäste darum, ihr Pferd zu satteln und zur Ritterburg zu kommen. Ein Indianer, der Geburtstag feiert, bietet einen Platz am Lagerfeuer an, während Hexen zum Tanz in der Walpurgisnacht auffordern. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt wenn es darum geht, Texte für die Einladungen zu verfassen.

Einladungen selber basteln

Gestaltet man eine Einladung selbst, bietet sich der Besuch eines Bastelgeschäftes an, um sich mit Tonpapier, speziellen Stiften, Stanzern und Scheren auszustatten. Auch ein guter Klebestift ist für das Basteln einer Einladung zum Kindergeburtstag sehr wichtig, damit alles schön aussieht und gut hält. Im Internet und in Bastelbüchernfinden sich tolle Ideen zur Gestaltung einer Einladungskarte. Die Grundlage bildet buntes Tonpapier, das in der Mitte geknickt wird. Wenn die dadurch entstandene Karte zu groß für einen Briefumschlag ist, kann sie mit einer Zackenschere in Form gebracht werden. Karten können natürlich auch in bestimmte Umrisse, wie zum Beispiel Tiere geschnitten werden. Besonders individuell wird es, wenn das Kind bei dem Basteln der Karten hilft. Schließlich ist es ja auch die Feier des Geburtstagskindes, sodass es möglichst viel mitentscheiden sollte. Das sieht möglicherweise dann nicht perfekt aus, kommt aber von Herzen und ist ein ganz persönlicher Gruß des Geburtstagskindes an seine Gäste. Je mehr ein Kind in die Gestaltung miteinbezogen wird, desto stolzer überreicht es später auch die Einladungskarten. Hierzu können beispielsweise Vorlagen aus dem Internet ausgeruckt und von dem Kind selbst bemalt werden. Dies bezieht auch schon die aller kleinsten Kinder aktiv in die Gestaltung der Einladungskarten mit ein und weckt bei dem Geburtstagskind selbst eine ganz besondere Vorfreude. Der Kartoffeldruck ist eine weitere beliebte Technik, um auch jüngere Kinder mit Farbe arbeiten zu lassen. Sticker stellen eine einfache Variante der Gestaltung dar, mit der selbst nicht so bastelfreudige Kinder an der Verzierung der Einladungskarte teilhaben können. Des Weiteren sind Fotos des Geburtstagskindes auch eine persönliche Art der Ausschmückung.

Einladungen zum Geburtstag verteilen

Im Kindergarten können fertige Einladungen dann verteilt werden. Hierbei sollte darauf geachtet werden, dass keine Einladung im Trubel verloren geht. Werden die Einladungskarten nicht persönlich verteilt, sollte dem Absender bewusst sein, dass die Briefe ausreichend frankiert sein müssen. Bei farbigen Briefumschlägen erhebt die Post ein erhöhtes Porto von 0,85 Euro. Die Einladung zum Kindergeburtstag ist der erste Schritt zu einer gelungenen Feier. Die Freude der Kinder ist groß, wenn sie eine schön gestaltete und an sie persönlich gerichtete Karte erhalten. Deshalb sollte sie auf keinen Fall durch Mails, Anrufe oder mündliche Einladungen ersetzt werden.